Golfbag

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Turniere in den nächsten zwei Wochen. Zur Platzbelegung

Eine Übersicht aller Turniere in der Saison finden Sie im Wettspielkalender.
AGC_Turnierkalender2017

 

Turnierausschreibung

Details anzeigen

Termin: siehe Meldeliste
Austragung: siehe Meldeliste
Vorgabewirksamkeit: siehe Meldeliste
Teilnahmeberechtigt: Amateure, die Mitglieder des Aschaffenburger Golfclub sind. Vorgabengrenze: Die Höchstgrenze beträgt Stammvorgabe gemäß Meldeliste.
Wird die Spielvorgabe eines rechtzeitig gemeldeten Teilnehmers zwischen Meldeschluss und Spieltermin über die zulässige Höchstvorgabe hinaus heraufgesetzt, so muss sich der Teilnehmer mit der zulässigen Höchstvorgabe begnügen.
Beginn: siehe Meldeliste
Spielbedingungen:

Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatus) des Deutschen Golf Verbandes e. V. und den Platzregeln des Aschaffenburger Golfclub e. V. Das Wettspiel wird nach dem Vorgabensystem ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.

Unangemessene Verzögerung: Langsames Spiel/Regel 6-7 Rules4you

Einzuhaltende Durchgangszeiten für Loch 1 bis 9 betragen 2 Stunden 20 Minuten.

Richtzeit für das Spielen von Loch 10 bis 18 betragen weitere 2 Stunden 20 Minuten.

Lässt eine Spielgruppe zwischen Loch 1 und 9 aufgrund Suche eines oder mehrerer Bälle eine Spielergruppe durchspielen, wird zur Wertung der eigenen Spielzeit die Startzeit der durchspielenden Spielergruppe gewertet.

Es dürfen nur Entfernungsmessgeräte benutzt werden, die ausschließlich die direkte Messstrecke anzeigen.

Strafe für Verstoß: Lochspiel und Zählspiel: Disqualifikation

Im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette kann die Spielleitung nach Regel 33-7 Rules4you den Spieler disqualifizieren.

Verhält sich ein Spieler unsportlich oder grob unsportlich, so kann der Spielausschuss gegen den Spieler folgende Sanktionen verhängen:
Verwarnung – Auflagen – Befristete oder unbefristete Wettspielsperre

Der Spielausschuss entscheidet endgültig:

Grob unsportliches Verhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird (z.B. vorsätzliche Regelverstöße, unentschuldigtes Nichtantreten bei einem zuvor angemeldeten Wettspiel, vorsätzlicher Verstoß gegen die Etikette sowie Manipulation eines Wettspielergebnisses) oder wenn der Sportbetrieb oder andere Spieler nicht hinnehmbare Nachteile oder Beeinträchtigungen erleiden.

Spielunterbrechung bei Gewitter:

Spielunterbrechung bei Gewitter

Beachten Sie die folgenden Warntöne (auch auf der Scorekarte)

Spielunterbrechung: 3 x kurzer Warnton
Das gerade begonnene Loch darf zu Ende gespielt werden.

Sofortige Spielunterbrechung: 1 x langer Warnton
Das Spiel ist sofort zu beenden (Ball markieren).

Spielfortsetzung: 2 x kurzer Warnton
Das Spiel muss fortgesetzt werden. Weigert sich ein Spieler, das Spiel zu unterbrechen oder nach einer Unterbrechung das Spiel wiederaufzunehmen, so wird er disqualifiziert (s. DGV-Vorgabensystem Ziffer 16.3).

E-Carts:

Bei körperlicher Behinderung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht erlaubt, ist die Benutzung gestattet. Es besteht Attestpflicht. Ersatzweise kann der Spielausschuss auch einen durch ein Klinikum ausgestellten Endoprothesen-Pass anerkennen. Sonstigen Bewerbern werden Carts nur dann zur Verfügung gestellt, wenn alle daran interessierten Teilnehmer des Wettspiels von Carts Gebrauch machen könnten.

Bei Clubmeisterschaften ist das Fahren mit E-Cart nicht erlaubt!

Übungseinrichtungen: Die Übungseinrichtungen sind Driving-Range, Kurzplatz, Chipping-Green und Übungsbunker am Kurzplatz, sowie Putting-Green am Clubhaus, Kurzplatz und am Starterhaus.
Stechen im Zählwettspiel: Wenn in der jeweiligen Turnierausschreibung nicht anders festgelegt, wird bei Punktgleichheit nach „Kartenstechen“ entsprechend der Vorgabenverteilung (1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9) ausgewählt. Bei weiterer Gleichheit zählen die 6 Löcher mit dem Schwierigkeitsgrad (1, 18, 3, 16, 5, 14), danach (1, 18, 3) und schließlich das schwerste Loch. Danach entscheidet das Los.
Höchstzahl der Teilnehmer: siehe Meldeliste. Gehen mehr Meldungen ein, entscheidet das frühere Datum des Eingangs der Meldung, bei gleichem Datum das Los. Es wird eine Warteliste geführt.
Wertung: Siehe Meldeliste
Zusammenstellung der Spielergruppe: Spielergruppen werden von der Wettspielleitung aufgestellt.
Meldung: Durch Eintragung in die offizielle Meldeliste.
Abmeldung: Zum Wettspiel angemeldete Spieler, die nicht am Wettspiel teilnehmen können, haben sich so früh wie möglich vor Meldeschluss online oder im Sekretariat abzumelden.

  1. Turniermeldungen unter einer Bedingung (z. B. Wetter, Flightpartner, Platzregeln, Startzeiten) gelten als nicht erfolgt und werden nicht berücksichtigt.
  2. Jegliche Turnierabsagen nach Meldeschluss (auch Absagen nur kurze Zeit nach Meldeschluss) lassen die Verpflichtung zur Bezahlung der Turnier-Meldegebühr unberührt.
  3. Wird die Meldegebühr nicht beglichen, so ist ein Spieler für das nächste Wettspiel nur teilnahmeberechtigt, wenn er die ausstehende Meldegebühr und die Meldegebühr für das aktuelle Wettspiel vor dem Start begleicht.Hinweis: Zahlung im Banklastschriftverfahren ist in diesem Fall nicht möglich. Zahlung durch Banküberweisung ist dem Sekretariat unverzüglich mitzuteilen.

Falls ein Spieler ohne Abmeldung dem Wettspiel fernbleibt, kann eine befristete, im Wiederholungsfalle eine unbefristete, Turniersperre wegen unsportlichen Verhaltens ausgesprochen werden.

Meldeschluss: siehe Meldeliste
Turnier-Meldegebühren: siehe Meldeliste
Preise: siehe Meldeliste
Sonderpreise:

Longest Drive: Gewertet wird der längste Abschlag, der auf dem entsprechenden Fairway zum Liegen kommt.

Nearest to the Pin: Gewertet wird der Abschlag, der mit der kleinsten Distanz zum Fahnenstock auf dem entsprechenden Grün zum Liegen kommt. Bälle die nicht auf dem Grün liegen, kommen nicht in die Wertung.

Abschläge: Herren: gelb / Damen: rot
Spielleitung: Spielführer/Co-Spielführer und Mitglieder des Spielausschuss des Aschaffenburger Golfclub e.V.. Namentlich im Sekretariat zu erfragen.
Beendigung des Wettspiels: Das Wettspiel ist mit Abschluss der Siegerehrung beendet.
Startzeiten: siehe Meldeliste
Änderungsvorbehalt: Bis zum 1. Start hat die Spielleitung in begründeten Fällen das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme: Vorgabenwirksamkeit). Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen sehr außergewöhnlicher Umstände zulässig. Änderungen der Ausschreibung müssen öffentlich ausgehängt werden.

EDS – Extra Day Score

Sie fühlen sich gut – die Bälle fliegen – heute ist Ihr Tag?

Dann nutzen Sie ihn und melden sich zu einer vorgabenwirksamen Privatrunde – einem Extra Day Score (EDS) an. Wie das geht erfahren Sie in der nachfolgenden Ausschreibung.

Ausschreibung Extra Day Score

Spielformen: Zulässige Spielformen sind: Einzel-Zählspiel gemäß Regel 3 oder Zählspiel nach Stableford gemäß Regel 32. Rules4you
Spielbedingungen: Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatus) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln des Golfclub Aschaffenburg e.V. Das Wettspiel wird nach dem Vorgabensystem ausgerichtet. Einsichtnahme in die Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.
Spielberechtigung:

Spieler der EGA Vorgabenklassen 2-6 können eine beliebige Anzahl von Extra Day Scores als „vorgabenwirksam“ einreichen.

Spieler mit einer EGA-Stammvorgabe in der EGA-Vorgabenklasse 1 können keine Extra Day Scores erspielen. Eine EGA-Vorgabe der Vorgabenklasse 1 kann nicht in einer EDS-Runde erspielt werden.

EDS-Runden sind im AGC über 9 und 18 Loch möglich. Ein Spieler darf täglich nur eine EDS-Runde über neun Löcher spielen.

Anmeldung: Vor Beginn im Sekretariat.
Zähler:

Zähler eines Spielers, der einen Extra Day Score einreicht, darf nur eine Person mit EGA-Stammvorgabe -54,0 oder besser sein.

Pro´s dürfen keine Zähler sein.

Spielleitung: Spielausschuss
Abschläge: Herren: gelb / rot          Damen: rot
Nenngeld: 5,00 €
Abgabe der Zählkarte:

Die Zählkarte ist unverzüglich nach Beendigung des Extra Day Scores im Sekretariat abzugeben, nachdem der Zähler sie unterschrieben und der Spieler sie gegengezeichnet hat. Wenn das Sekretariat nicht besetzt ist, ist die Scorekarte in den Briefkasten einzuwerfen.

Versäumt es ein Spieler, die Zählkarte seiner EDS-Runde so bald wie möglich bei der Spielleitung einzureichen, so gilt dies als „No return“.

Änderungsvorbehalt: Änderungen der Ausschreibung sind in begründeten Fällen zulässig.

Matchplay

Ausschreibung Jahres-Lochwettspiel 2017 - mb bergmann Season Match Play

Spielform: Gespielt wird ein Lochwettspiel über 18 Löcher im KO-System unter Berücksichtigung von dreiviertel der Vorgabendifferenz beider Spieler. Die Sieger der ersten Runde spielen im Hauptfeld, die Verlierer der ersten Runde spielen in der Trostrunde.
Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Damen und Herren ab 16 Jahren, die Mitglieder im AGC sind und mindestens eine aktive Vorgabe von -36 aufweisen. Damen schlagen von „rot“ ab, Herren von „gelb“.
Teilnehmerzahl: Die Zahl der Teilnehmer ist auf 64 begrenzt. Gehen mehr Anmeldungen ein, entscheidet der frühere Zeitpunkt der Anmeldung über die Teilnahme. Gehen weniger als 64 Meldungen ein, gibt es Freilose in der ersten Runde.
Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über das Turnieranmeldesystem des AGC oder über das Sekretariat.
Meldegebühr: Die Meldegebühr beträgt 35 €. Sie beinhaltet auch das Abendessen im Rahmen der Siegerehrung. Angemeldete Spieler, die nicht zum Wettspiel antreten, sind nicht von der Meldegebühr befreit.
Anmeldeschluss: 21. April 2017
Zeitplan: Das Jahres-Lochwettspiel beginnt am Montag, den 24. April 2016 und endet spätestens am Sonntag, den 22. Oktober 2017 .
Spielbedingungen: Gespielt wird nach den offiziellen Regeln des DGV sowie den Platzregeln und Wettspielbedingungen des AGC. Einsichtnahme in die Verbandsordnung ist im Sekretariat möglich. Die Spielleitung hat in begründeten Fällen das Recht, gegebenenfalls die Platzregeln zu ändern und im Falle von Unstimmigkeiten die Ausschreibungsbedingungen zu ergänzen.
Spielpaarungen: Der Wettspielausschuss wird am 22.04.2017 die Erstrunden-paarungen (ohne Setzliste) im Clubhaus auslosen. Diese werden im Schaukasten des Clubs ausgehängt. Hierbei sind auch die ultimativen Endtermine einer jeden Spielrunde einzusehen. Der Spieler bzw. die Spielerin mit dem niedrigeren Handicap muss seinen Gegenspieler(in) zum Spiel auffordern und ist für die Terminvereinbarung verantwortlich. Erscheint einer der Spielpartner nicht zur vereinbarten Zeit (es gilt die 5-Minuten-Regel mit Lochverlust an Loch 1), so gilt das Match als verloren. Können sich beide Spieler auf keinen gemeinsamen Termin innerhalb der vorgegebenen Zeit verständigen, so gilt der erste Tag der Folgefrist als festgelegter Spieltag. Wer zu diesem Termin nicht antritt, gilt als ausgeschieden aus dem Wettbewerb. Ausnahmen können nicht zugelassen werden!
Stechen: Endet ein Match nach 18 Loch unentschieden („all square“), so wird das Match ab Loch 1 so lange fortgesetzt, bis ein Spieler ein Loch für sich entscheidet. Dieser gilt dann als Sieger der Partie.
Ergebnismeldung: Das Spielergebnis ist unverzüglich nach Ende des Matches persönlich im Sekretariat oder schriftlich z.B. mit Einwurf einer Scorekarte in den Briefkasten, zu melden. Erfolgt dies nicht, scheiden beide Spieler aus dem Wettbewerb aus.
Vorgabenwirksamkeit: Aufgrund der Spielform ist das Season Match Play nicht vorgabenwirksam. Der Vorgaben-Ausschuss behält sich vor, Stammvorgaben gegebenenfalls zu korrigieren.
Spielleitung: Spielausschuss des AGC
Preise: Die beiden Finalisten der Hauptrunde sowie der Sieger(in) der Trostrunde erhalten jeweils einen Preis.
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet im Rahmen einer Abendveranstaltung am 28. Oktober 2017 im Clubhaus des AGC statt.

Berechnung der ¾ Vorgabe für Lochwettspiel mit Beispielrechnung:

DGV Stvg. Spieler A z. B. 12,6 Spielvorgabe 13,0
DGV Stvg. Spieler B z. B. 16,9 Spielvorgabe 18,0
5,0 x 3 : 4 = 3,75 ~ 4,0 => Spieler B hat 4 Schläge vor!